Zahnmedizin und das Meer haben mich fasziniert und große Teile meines Lebens bestimmt. Warum?

 

Zahnmedizin, weil  Behandlungstechniken der  60-iger Jahre viel Platz für Verbesserung ließen.  Zahnstein wurde damals noch gelegentlich und unsystematisch "abgekratzt".  Die Ursache für Karies und Parodontitis lagen weitestgehend im Dunkeln. Meine erste Assistentenstelle nach dem Staatsexamen 1973 hatte ich in der damals grössten US-Klinik ausserhalb der USA- im 97th General Hospital der US-Army in Frankfurt. Dort wurden nicht nur Soldaten sondern auch deren Angehörige sowie Mitarbeiter der US-Botschaften  in den Ostblock-Staaten sowie des Peace-Corps behandelt. Das war der Grundstein für meine "grenzüberschreitenden Tätigkeiten", mein Englisch und meinen grossen "Fortbildungshunger" - damals ohne Internet und Iphone- .

 

Das Meer, seit der Lektüre von Cousteau's  "Schweigender Welt" und dem Kinoerlebnis 1956. Erst viele Jahre später haben  dann meine Wege die von Commandant Cousteau (Aqualung) in Toulon  an der Cote d`Azur (Port Cros, La Gabiniere) gekreuzt und die Faszination "Tauchen"  erleben lassen. Besonders der Strand von "Le Mourilion" bei Toulon war zeitweilig mein "zweites Zuhause".

Als Tauchlehrer (  PADI Master Instructor #27231) durfte ich nach meinem Tauchlehrerkurs in Cannes vielen Menschen die Welt unter Wasser zeigen.  Neben der Ostsee und dem Atlantik habe ich die Gegend um Toulon an den Küsten des Mittelmeeres betaucht, auch dort wo Commandant Cousteau seine Aqualunge - das erste autonome Tauchgerät- in den 40-er Jahren entwickelte und erprobte.

 

Im Laufe der Jahre hat sich das Interesse für beide beide Bereiche immer wieder auf besondere Art ergänzt. So spannt sich heute der Bogen von Zahnmedizin - Tauchphysiologie- und Hyperbarmedizin während meiner Marine-Zeit bis hin zu schlafbezogenen Atemstörungen und zahnärztlicher Schlafmedizin in der Praxis. Die Medizin hat die Verbindung von Tauchen und Schlaf schon lange erkannt und das "Undine-Syndrom"   benannt.

 

Nach Übergabe meiner Praxis im Jahre 2015 an meinen Nachfolger und Ende meiner klinischen Tätigkeit im Juni 2017 gebe ich nun mit The Dental Coach meinen Erfahrungsschatz an interessierte Kollegen im Rahmen von Coaching und Kursen weiter.  

 

 

In Monterey, vor einem der schönsten  Aquarien der Welt, ca. 1995